LeoVegas Drittes Quartal 2020: Umsatz steigt nur geringfĂĽgig

LeoVegas, der schwedische Anbieter von Glücksspielsoftware, konnte im dritten Quartal 2020 nur einen Umsatzanstieg von einem Prozent verzeichnen. Dies ist kaum überraschend, wenn man die schwierigen Bedingungen bedenkt, die durch die COVID-19-Pandemie und die strengeren Glücksspielvorschriften in Schweden entstanden sind. Während der Markt signifikante Veränderungen erfährt, kanalisiert die Spelinspektion ihre Bemühungen, um Betreiber ohne entsprechende Lizenzen aus der Landschaft zu entfernen.

LeoVegas hat in mehrfacher Hinsicht zu kämpfen

Letztendlich war das dritte Quartal 2020 ein Erfolg fĂĽr Online Casino LeoVegas. Innerhalb der ungĂĽnstigen Rahmenbedingungen in Schweden eine einprozentige Umsatzsteigerung zu erleben, ist keine kleine Leistung. Sie haben im dritten Quartal 88,9 Millionen Euro verdient, was ein ordentlicher Betrag ist, der mit einem Vorsteuergewinn von 11,9 Millionen Euro einhergeht. Beim Gewinn gab es im Vergleich zu 2019 einen leichten Verlust. LeoVegas erzielte im dritten Quartal 2019 einen Gewinn von 12,7 Millionen Euro.

In mehrfacher Hinsicht hatte LeoVegas mit dem dritten Quartal 2020 zu kämpfen. In den regulierten Glücksspielmärkten sank der Umsatz um sechs Prozent. Das liegt daran, dass der Glücksspielanbieter mit einem schwedischen Heimatmarkt zu kämpfen hat, der strenge Restriktionen im Zusammenhang mit der Pandemie durchgesetzt hat.

Erfreulicherweise gibt es aber auch positive Nachrichten. Die Zahl der Neukunden wuchs im dritten Quartal um 24 Prozent, die der wiederkehrenden Kunden um 28 Prozent. Verglichen mit den Zahlen aus dem letzten Jahr zeigt dies, dass es eine starke Geschäftsentwicklung gibt und dass es Raum für Optimismus gibt. Im dritten Quartal hat LeoVegas seine Skalierbarkeit optimiert und die Komplexität in seiner Organisationsstruktur minimiert. Maßnahmen wie eine klarere Organisations- und Gruppenstruktur haben die Redundanz der Mitarbeiter leicht gesenkt.

Jederzeit, wenn die Krisenprotokolle gelockert werden, könnte LeoVegas sich über den Zustrom von Kunden freuen. Das Hindernis dabei ist, dass der schwedische Markt immer schwieriger wird. Im letzten Jahr führte das Land eine Glücksspielregelung ein, die auch Online-Casinos umfasst. Anfangs gab es einige Probleme bei der Umsetzung, aber die Regulierung erwies sich in relativ kurzer Zeit als erfolgreich, auch weil ein Großteil des bestehenden Marktes kanalisiert werden konnte. 2020 zeichnete sich die schwedische Politik durch die Beschränkung des Online-Glücksspiels aus.

Zu den Restriktionen gehören niedrige Einzahlungs- und Bonuslimits. Diese Faktoren haben dazu geführt, dass die Umsatzraten nicht nur bei LeoVegas, sondern generell gesunken sind. Alle Indizien deuten darauf hin, dass der schwedische Glücksspielmarkt geschrumpft ist. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob der kleinere Markt auf die staatlichen Restriktionen zurückzuführen ist, aber bei näherer Betrachtung haben Experten festgestellt, dass die langsamen Umsätze nicht auf die regulierten Märkte beschränkt sind.

Schweden ist es nicht gelungen, nicht lizenzierte Glücksspielanbieter vom Markt zu verdrängen. Deshalb ist der scheinbare Erfolg mit strengen Regeln möglicherweise nur oberflächlich. Immer mehr nicht lizenzierte Anbieter haben es aktiv auf schwedische Spieler abgesehen. Diese Information wurde sogar von Organisationen bestätigt, die Problemspielern helfen. Sie stellten fest, dass die meisten ihrer Klienten bei nicht lizenzierten Anbietern spielen. Der Schwarzmarkt ist ein großes Problem, das das schwedische Lizenzsystem in Angriff nehmen muss.

Man könnte sich fragen, warum sich die Regierung überhaupt dazu entschlossen hat, strengere Regelungen einzuführen. Als Folge der Krise haben viele Schweden mehr Zeit, die sie online verbringen. Diese erhöhte Internetpräsenz führte zu einem Aufwallung des Online-Glücksspiels. Die Regierung entschied, dass der beste Weg, diesen Anstieg einzudämmen, die neuen Beschränkungen sind. Obwohl sie wegen der Gesundheitskrise eingeführt wurden, stehen die Chancen gut, dass sie zu einer dauerhaften Einrichtung werden.

Die Maßnahmen sollen gefährdete Spieler vor glücksspielbezogenen Problemen schützen. Sie traten am 2. Juli in Kraft und beschränken alle Arten von Online Casino Spielen, einschließlich Slots. Spieler sind auf wöchentliche Einzahlungsobergrenzen von $500 beschränkt, und Casinos dürfen nur noch Boni von SEK100 (etwa $10) und darunter anbieten. Neben diesen finanziellen Beschränkungen gibt es auch zeitliche Begrenzungen, die die Zeitspanne regeln, in der eine Person in einem Online Casino spielen darf.

Während der Überlegungen zu dieser Entscheidung lösten die vorgeschlagenen Regelungen eine Welle von Protesten von etablierten Betreibern aus. Sie warnten, dass, obwohl der Schritt hilfreich erschien, er nur das Offshore-Online-Glücksspiel-Segment der Industrie fördern würde. Vorhersagen legten nahe, dass das Offshore-Glücksspiel um 80 % steigen könnte, was die anfänglichen Erfolge der Maßnahmen zunichte machen würde.

Der schwedische Markt behält mit LeoVegas eine wichtige Position

Trotz der Entwicklungen in Schweden bleibt der skandinavische Markt für LeoVegas auch in der absehbaren Zukunft wichtig. Denn das Unternehmen erwirtschaftet ein Drittel seines Umsatzes auf dem nordischen Markt. LeoVegas bleibt nichts anderes übrig, als sich an die neuen Bedingungen anzupassen und sein Bestes zu tun, um darin zu gedeihen. Dennoch scheint Schweden im Begriff zu sein, die Glücksspielregulierung, die gut funktioniert, zu gefährden.

Wenn das Channeling aufgrund zu strenger Regeln langfristig nicht erfolgreich ist, könnte ein Schwarzmarkt entstehen. Noch schlimmer ist der Schlag, den seriöse Anbieter wie LeoVegas aufgrund eines koexistierenden unregulierten Marktes mit attraktiveren Angeboten einstecken werden. High-Roller würden lizenzierte Anbieter meiden, wenn diese ihnen erlauben, mehr zu setzen.

Es ist ein großes Problem, dass Glücksspielangebote außerhalb der staatlich regulierten Märkte existieren. Ungeachtet der moralischen Einwände muss man sich mit den praktischen Fragen auseinandersetzen, z. B. was Schweden gegen den Schwarzmarkt zu tun gedenkt. Bislang hat das Land noch nicht viel unternommen, um den Anstieg einzudämmen. Glücklicherweise wurden zehn Unternehmen aufgefordert, 45 Marken im Land auszusetzen. Von diesen zehn waren sechs in Curacao ansässig, die anderen in Malta und Zypern.

Auch in Deutschland stellt sich die Frage, wie die strengen Glücksspielregelungen durchgesetzt werden sollen. Es gelten bereits Übergangsregelungen, die neue Maßnahmen einleiten sollen. Dies hat es den Regierungen ermöglicht, rechtliche Schritte gegen Softwareanbieter einzuleiten, die sich nicht an die Übergangsregelungen halten. Letztlich bleibt die kritische Frage: Reicht dies aus, um die flächendeckende Einführung von Glücksspielbeschränkungen zu fordern.

Wie in Schweden wird sich auch in Deutschland bald die Frage stellen, ob strenge Restriktionen angesichts der Pandemie tatsächlich die beste Lösung für glücksspielbezogene Probleme sind. Nachdem Schweden bereits einen Einblick gegeben hat, wie sich strenge Restriktionen auswirken, werden die Kritiker noch skeptischer, was die Sinnhaftigkeit ihrer Durchsetzung angeht.